Unsere Veranstaltungen sind primär an Studierende gerichtet. Zwar können wir diesen Status nicht überprüfen, wir möchten Dich aber bitten - falls Du nicht studierst - Dich bei Veranstaltungen mit Teilnehmer*innenbegrenzung erst am Abend vor der Veranstaltung anzumelden, damit  Studierende nicht auf der Warteliste stehen. Danke für Dein Verständnis!

VORTRAG: Überforderte Verbraucher – Warum ökologischer Konsum allein die Umwelt nicht retten kann
Fr., 19. Nov. | https://studconf.uol.de/b/hel-xm9-1wd-jfm

VORTRAG: Überforderte Verbraucher – Warum ökologischer Konsum allein die Umwelt nicht retten kann

Vortrag mit Armin Grunwald (ITAS)
Tickets stehen nicht zum Verkauf

Zeit & Ort

19. Nov., 19:00
https://studconf.uol.de/b/hel-xm9-1wd-jfm

Über die Veranstaltung

Es besteht kein Zweifel, dass nachhaltigerer Konsum notwendig ist, um in Richtung nachhaltige Entwicklung umzusteuern. Allerdings sind viele Erwartungen, die zurzeit gerade in Öffentlichkeit und Medien an die Konsumenten gerichtet werden, völlig überzogen und unterkomplex. Es ist simpel, das Konsumverhalten moralisch zu kritisieren, und es ist geradezu verniedlichend, die Lösung des Klimaproblems und der globalen Umweltkrise von etwas mehr umweltbewusstem Freizeit-, Einkaufs- und Mobilitätsverhalten zu erwarten. Noch mehr, gehen diese Erwartungen doch sowohl an den Möglichkeiten der Konsumenten als auch am Kern der Herausforderung vorbei. Sie sind letztlich eine Illusion. Denn Konsumenten sind in mehrfacher Hinsicht überfordert, das Konsumverhalten von sich auszu verändern. Mangelnde Information, undurchschaubare Systemeffekte, die Modeabhängigkeit des Konsums und viele alltägliche Zwänge sprechen dagegen. Auch sind Konsumenten eine heterogene Menge individueller und recht verschiedener Menschen, die kaum kollektiv für einen grundlegenden und stabilen Umbau der Gesellschaft eingesetzt werden können. Prinzipiell gedacht, ist das Leitbild der Nachhaltigkeit eine Sache des Gemeinwesens und darf nicht den individuellen Konsumgewohnheiten überantwortet werden. Die ‚Privatisierung’ der Nachhaltigkeit durch Appelle an das moralisch korrekte Verhalten der Konsumenten geht fehl. Stattdessen muss es – mit demokratischer Legitimation – um den Umbau der Rahmenbedingungen für den Konsum gehen. Ich lege daher Wert darauf, dass unsere Verantwortung für Umwelt und nachfolgende Generationen primär eine politische ist – Nachhaltigkeit fordert, uns über den verantwortlichen Konsum hinaus in politischen Debatten entsprechend zu engagieren.

Der Physiker und Philosoph Armin Grunwald untersucht am Karlsruher Institut für Technologie die Wechselbeziehungen zwischen Technik, Mensch und Gesellschaft. Seit 2002 leitet er zudem das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag.